Entfernungspauschale: Abgeltungswirkung umfasst auch Kosten einer Falschbetankung

Entfernungspauschale | außergewöhnliche Kosten | BFH-Urteil

Zapfsäulen an der TankstelleNach der Pressemitteilung vom 25.06.2014 hat der VI. Senat des BFH mit Urteil vom 20.03.2014 (VI R 29/13) entschieden, dass auch außergewöhnliche Kosten – wie Reparaturaufwendungen aufgrund einer Falschbetankung – durch die Entfernungspauschale abgegolten sind. Damit sind diese also nicht als Werbungskosten abziehbar. Weiterlesen

Entfernungspauschale bei Benutzungsverboten und Straßenbenutzungsgebühren

Entfernungspauschale | kürzeste Straßenverbindung | BFH-Urteil VI R 20/13

Kraftfahrstraße blaue TasteDer BFH hat am 05.02.2014 das Urteil vom 24.09.2013 (VI R 20/13) veröffentlicht. Hier sollte geklärt werden, ob für die Entfernungspauschale auch dann die kürzeste Straßenverbindung maßgeblich ist, wenn diese mautpflichtig ist oder mit dem vom Arbeitnehmer tatsächlich verwendeten Verkehrsmittel straßenverkehrsrechtlich nicht benutzt werden darf.

Hintergrund

Der abhängig beschäftigte Kläger nutzte für die Fahrten zu seiner Arbeitsstätte ein Moped. Die kürzeste Strecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte beträgt 9 km und verläuft auch durch einen mautpflichtigen Tunnel. Weiterlesen

Aufteilbarkeit der Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer?

Häusliches Arbeitszimmer | BFH-Beschluss vom 21.11.2013 | IX R 23/12

Home OfficeGanz aktuell äußert sich der BFH in der Pressemitteilung 10/14 vom 04.02.2014 zur Frage der Aufteilbarkeit der Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer. Dazu wie folgt:

Können Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer nur steuerlich geltend gemacht werden, wenn der jeweilige Raum (nahezu) ausschließlich für betriebliche/berufliche Zwecke genutzt wird und können diese Aufwendungen entsprechend der jeweiligen Nutzung aufgeteilt werden? Der IX. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat mit Beschluss vom 21. November 2013 IX R 23/12 diese Rechtsfragen dem Großen Senat des BFH zur Entscheidung vorgelegt. Weiterlesen

1%-Regelung auf Grundlage des Bruttolistenneupreises verfassungsrechtlich unbedenklich

Dienstwagen | Fahrtenbuch | 1%-Regelung

DienstwagenUrteil vom 13.12.12 VI R 51/11

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 13. Dezember 2012 VI R 51/11 erneut bekräftigt, dass verfassungsrechtliche Bedenken gegen die 1%-Regelung nicht bestehen.

Zum Arbeitslohn gehören auch die Vorteile aus der Überlassung eines Dienstwagens, soweit ihn der Arbeitnehmer privat nutzen kann. Zu bewerten ist dieser Vorteil entweder mit den durch die private Nutzung verursachten Kosten des Fahrzeugs (Fahrtenbuchmethode) oder, wenn ein Fahrtenbuch nicht geführt wird, mit 1% des Bruttolistenneupreises (sog. 1%-Regelung). Weiterlesen

Stellplatz- und Garagenkosten im Rahmen der doppelten Haushaltsführung

StellplatzWerbungskosten | Doppelte Haushaltsführung | BFH-Urteil

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 13. November 2012 VI R 50/11 entschieden, dass Aufwendungen für einen separat angemieteten PKW-Stellplatz im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung als Werbungskosten berücksichtigt werden können. Weiterlesen

Geldwerter Vorteil und Jobticket (Urteil veröffentlicht am 20.02.2013)

Geldwerter Vorteil | Jobticket | Claudia Auernhammer

Jobticket - geldwerter Vorteil?Ein Urteil des BFH vom 14.11.2012 wurde am 20.02.2013 veröffentlicht:

Im Urteil geht es um den geldwerten Vorteil im Zusammenhang mit Jobtickets.

Der Bundesfinanzhof hatte darüber zu entscheiden, ob das Recht eines Mitarbeiters aufgrund seiner Zugehörigkeit zu einem Betrieb die Fahrkarten verbilligt zu erwerben einen geldwerten Vorteil darstellt. Weiterlesen

Übernachtungskosten und regelmäßige Arbeitsstätte bei LKW-Fahrern

Regelmäßige Arbeitsstätte | BFH-Urteil | Reisekosten | Christian Ziesel

Übernachtungskosten LKWDer Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 28. März 2012 VI R 48/11 entschieden, dass ein im Ausland tätiger Fernfahrer, der in der Schlafkabine seines LKW übernachtet, nicht die Übernachtungspauschalen der Finanzverwaltung für Auslandsdienstreisen als Werbungskosten geltend machen kann. Denn diese Pauschalen überschreiten die tatsächlich angefallenen Aufwendungen beträchtlich, so dass ihre Anwendung zu einer offensichtlich unzutreffenden Besteuerung führen würde. Abziehbar sind jedoch die tatsächlich angefallenen Aufwendungen. Liegen Einzelnachweise nicht vor, so ist ihre Höhe zu schätzen. Im Streitfall hatte der Kläger arbeitstäglich Übernachtungskosten in Höhe von 5 € angesetzt. Dieser Betrag war nach Auffassung des BFH nicht zu beanstanden. Weiterlesen

Die regelmäßige Arbeitsstätte und ihre “regelmäßigen” Änderungen – Fortsetzung

Regelmäßige Arbeitsstätte | OFD-Verfügung, BFH-Urteile, Praxisbeispiel | Christian Ziesel
Unklarheiten regelmäßige Arbeitsstätte

Fortsetzung des Beitrags vom 13.Juli 2012

Wie bereits im letzten Blog-Beitrag angekündigt, werden wir heute nochmals etwas genauer auf das Thema regelmäßige Arbeitsstätte eingehen.

Zusammenfassend hat der BFH also nun teilweise die bestehenden Regelungen der Lohnsteuerrichtlinien entkräftet, mit der Folge, dass die Lohnsteuerrichtlinien 2011 damit bereits wieder veraltet sind.
Durch dieses Hin und Her der Finanzverwaltung fällt es natürlich immer schwerer, die Situation „regelmäßige Arbeitsstätte“ steuerlich richtig zu beurteilen.
Es war geplant, dass durch die LSTR endlich eine Vereinfachung bei der regelmäßigen Arbeitsstätte erfolgen sollte, aber eher das Gegenteil ist mittlerweile der Fall. Weiterlesen

Die regelmäßige Arbeitsstätte und ihre “regelmäßigen” Änderungen

Regelmäßige Arbeitsstätte | OFD-Verfügung | Claudia Auernhammer

Home OfficeDie Oberfinanzdirektion Rheinland und Münster meldet sich zu Wort. Und es geht – mal wieder – um die regelmäßige Arbeitsstätte.

Hinreichend bekannt ist die Thematik zur Bestimmung der regelmäßigen Arbeitsstätte. Durch die Urteile vom 09. Juni 2011 wurden neue Rechtsgrundsätze zur Bestimmung der regelmäßigen Arbeitsstätte vom BFH aufgestellt. Weiterlesen